Duschmythen auf dem Prüfstand

Ratgeber Haus & Garten |  Duschmeister.de zählt zu den führenden deutschen Bad-Spezialisten im Internet räumt mit Mythen aus dem Badezimmer auf…

Bei Gewitter ist Duschen lebensgefährlich.
Kaltes Duschen härtet ab. Duschen ist günstiger als ein Vollbad. Der Bad-Spezialist Duschmeister.de nimmt bekannte Duschmythen unter die Lupe. „Nicht immer stimmt der Mythos mit der Realität überein. Aber manchmal verbirgt sich ein Funken Wahrheit hinter der Legende – bei den Geschichten um die Dusche trifft das sogar in vielen Fällen zu“, sagt Bernd Burmeister, Geschäftsführer von Duschmeister.de.

Nachts ist Duschen verboten
In vielen Mietverträgen steht, dass es verboten ist, nachts zu duschen oder ein Bad zu nehmen. „Das Duschverbot im Mietvertrag ist unwirksam. Es gibt aber eine Einschränkung: Laut dem Oberlandesgericht Düsseldorf kann das Recht auf nächtliches Duschen oder Baden auf maximal 30 Minuten beschränkt werden“, sagt Duschexperte Burmeister.

Ein Vollbad nehmen ist teurer als zu duschen
In vielen Köpfen ist noch verankert, dass ein Bad in der Wanne deutlich teurer ist als Duschen. Dieser Mythos stimmt nicht ganz: Denn wer ausgiebig duscht, statt sich ein Vollbad zu gönnen, kann unter Umständen sogar noch mehr Wasser verbrauchen. „Die Regel lautet: Nur wenn die Duschzeit unter 10 Minuten liegt, wird tatsächlich Wasser gespart“, erklärt Burmeister. Der Duschmeister rät zudem, das Wasser beim Duschen einfach weniger stark aufzudrehen. Mit neuen, modernen „Eco-Produkten“ lasse sich zudem besonders viel Wasser sparen.

Ratgeber Krankenkasse: Der große Kassenvergleich

Ratgeber-Haus-Garten

 Eigenen Artikel kostenlos veröffentlichen

Tägliches Duschen ist ungesund
Ein entspanntes Bad oder eine erfrischende Dusche sind ein Muss für viele. Allerdings stimmt der folgende Mythos: Wer sich täglich oder sogar mehrmals täglich duscht, kann den Säureschutzmantel der Hautoberfläche zerstören und die Haut kann austrocknen. „Der Haut zuliebe sollte deswegen öfter auf die Komplettreinigung des Körpers verzichtet werden“, sagt Burmeister. Das heißt aber nicht, dass man sich nicht täglich waschen sollte. Wer trotzdem auf seine tägliche Dusche nicht verzichten möchte, sollte wenig Duschbad verwenden, das Wasser nicht zu heiß drehen, kurz duschen, sich mit dem Handtuch nur sanft abtupfen und bei Bedarf eine rückfettende Lotion verwenden.

Handgemachte Naturkosmetik ohne Konservierungsstoffe

Bei Gewitter darf man nicht duschen
Wasser leitet bekanntlich Strom. Insofern erscheint der Mythos, dass bei Gewitter nicht geduscht werden sollte, sehr plausibel. Ob bei Unwetter besser aufs Duschen verzichtet werden sollte, hängt laut dem Verband der Elektrotechnik (VDE) vom Zustand der elektrischen Einrichtung des Gebäudes ab. Zudem ist ausschlaggebend, wie mit metallenen Rohren und Leitungen umgegangen wurde. „In einem modernen Gebäude sind im Bereich der Bäder alle metallenen Einrichtungen miteinander elektrisch verbunden und an den Haupt-Erdanschluss angeschlossen, den sogenannten Hauptpotenzialausgleich. Wenn diese Verbindungen vollständig und dauerhaft haltbar ausgeführt wurden, ist die Benutzung von Dusche oder Badewanne während eines Gewitters ungefährlich.“ Burmeister rät aber dazu, lieber das Gewitter abzuwarten und dann zu duschen.

Kalte Duschen schützen vor Erkältung
Einen positiven Effekt konnten Forscher bei Wechselduschen auf das Immunsystem feststellen. Die Erkältungsanfälligkeit wird durch kaltes Duschen wirksam gesenkt. „Die meisten, die regelmäßig kalt duschen, empfinden es als belebend. Und fast alle behaupten, sie seien weniger oft krank“, sagt Burmeister mit Blick auf mehrere Studien. Dieser Mythos ist also durch die Forschung wissenschaftlich bestätigt.

 Gefällt mir          Bad Kataloge             Haus Kataloge          Küchen Kataloge

Ratgeber Haus & Garten

Haus-Kundenmagazin-Garten